Titelbild NSB Homepage

Der Bauverlauf

Schildmaschine

In Köln eingesetzte Schildmaschine

Die beiden Tunnelröhren der Nord-Süd Stadtbahn verlaufen weitgehend parallel in einer Tiefe von bis zu 30 Metern (Tunnelsohle).

Sie wurden von Schildvortriebsmaschinen gegraben, die sich vom Norden und vom Süden her aufeinander zu bewegen. Im Norden startete eine solche Tunnelbohrmaschine von der Baugrube der Haltestelle Breslauer Platz aus. Ihr Schild hatte einen Durchmesser von 6,80 Meter, der Innendurchmesser des fertigen Tunnels betrug 5,70 Meter.

Startpunkt im Süden war die Haltestelle Bonner Wall. Von dort aus bewegten sich zwei Schildvortriebsmaschinen mit einem Schilddurchmesser von je 8,40 Meter nach Norden in Richtung Innenstadt. Hier betrug der Innendurchmesser 7,40 Meter.

Treffen konnten sich die Tunnelbohrer allerdings nicht: Unter der Philharmonie waren die Platzverhältnisse für den Einsatz von Schildvortriebsmaschinen sehr eng bemessen.

Die dort bereits vorhandenen Schlitzwände hatten nur einen minimal größeren Abstand zueinander als der Durchmesser der Schildmaschine betrug. Die von Norden kommende Schildmaschine grub sich deshalb nur bis zur Nordseite der Philharmonie vor.

Danach wurde die Maschinentechnik ausgebaut und durch den fertig gestellten Tunnel zurücktransportiert, während der Schildmantel im Boden verblieb. Anschließend wurde vom Startpunkt Breslauer Platz aus die parallele Röhre in der gleichen Weise aufgefahren.

Da die von Norden kommende Strecke kürzer ist als die vom südlichen Startpunkt aus, reichte eine Maschine, um im Zeitplan zu bleiben. Die zwei aus südlicher Richtung kommenden Schildmaschinen unterquerten die Bechergasse und kamen unter dem Kurt-Hackenberg-Platz, südöstlich der Philharmonie zum Halt. Sie wurden dort im Zielschacht auseinandergebaut und abtransportiert und konnten anschließend für andere Bauprojekte wieder verwendet werden.

Unterhalb des Museumskomplexes und der Philharmonie wurde die Verbindung zwischen den im Schildvortrieb aufgefahrenen Tunneln im Norden und Süden der Strecke unter Einsatz von Druckluft gebaut. Die Druckluft verdrängte das Grundwasser, so dass es möglich war, die beiden etwa 100 Meter langen Verbindungsstücke zu bauen.

 

Weiter zu den Haltestellen